Willkommen im Luhg Holiday 2,99 €


Als Familie Kohlmann wegen eines vorausgesagten Schneesturms ganz spontan im Hotel Luhg Holiday einkehrt, ahnt sie noch nicht, was sie dort erwartet. In dem alten unheimlichen Haus scheint nichts mit rechten Dingen zuzugehen und schon bald finden sich die drei Kinder und ihre Eltern im unglaublichsten Abenteuer ihres Lebens wieder.

 












http://www.amazon.de/Willkommen-Luhg-Holiday-Christine-Erdi%C3%A7-ebook/dp/B00SVGYD12/ref=sr_1_16?s=books&ie=UTF8&qid=1422523871&sr=1-16&keywords=christine+erdic

 

Leseprobe aus dem Buch

Das Luhg Holiday lag einsam am Waldrand und es war das einzige Hotel weit und breit. Wäre das morsche Holzschild mit den Lettern Luhg Holiday nicht gewesen, hätten wir es wohl gar nicht entdeckt. Und vielleicht wäre das besser gewesen.

Da es bereits dämmerte und ein Schneesturm angesagt war, entschlossen wir uns jedoch, dort einzukehren und nach zwei Doppelbettzimmern zu fragen. Also parkten wir direkt vor dem recht verkommen aussehenden Haus und stiegen zögernd aus dem Wagen. Alle bis auf einen. Mein kleiner Bruder Jan grinste und hüpfte vorwitzig auf einem Bein die alte Holztreppe hoch, auf die verschlossene Eingangstür zu.

“Sieht nach Abenteuer aus”, stellte er zufrieden fest.

Nachdenklich folgte ich ihm und betrachtete mit eher gemischten Gefühlen den alten Türklopfer aus Messing, der wie eine Teufelsfratze aussah. Irgendetwas in mir schien mich zu warnen. Meine Eltern waren da weniger skeptisch und schoben mich energisch vorwärts, zumal sich gerade ein starker Wind aufmachte. Jan betätigte wie wild den Türklopfer.

“Es scheint niemand da zu sein. Da brennt ja auch gar kein Licht”, murmelte er enttäuscht.

Tatsächlich rührte sich nichts im Haus.

“Wahrscheinlich wird das Hotel nur im Sommer genutzt. Wer außer uns ist auch so verrückt, bei solch einem Wetter durch diese Einöde zu fahren?”, murrte Angela, die als Letzte ausgestiegen war. Sie war mit ihren vierzehn Jahren das älteste von uns drei Kindern, dann folgte ich, gerade mal elf Jahre jung und schließlich unser neunjähriges Nesthäkchen Jan.

Angela war die Vernünftige und in meinen Augen auch die Langweilige. Eben wollten wir schon umdrehen und uns zurück auf den kurzen Weg zum Auto machen, da tat sich plötzlich doch noch was. Knarrend öffnete sich die Tür und ein kleines verhutzeltes Männchen stand da mit einer Laterne in der Hand. Ja, es war wirklich eine Laterne mit einem Kerzenstummel darin. Entgeistert schaute ich auf ihn hinab, er war nicht viel größer als Jan und stand in schlechter Haltung leicht vornübergebeugt.

“Der Glöckner”, wisperte Jan kichernd hinter vorgehaltener Hand.

 Das Männchen hatte einen blau-weiß gestreiften Pyjama an und trug dazu eine passende Zipfelschlafmütze, unter der ein zerknittertes Gesicht mit überdimensional großen Lauschlöffeln hervorlugte.

“Was wollt ihr?”, fragte es unfreundlich mit leicht krächzender Stimme.

“Wir suchen eine Unterkunft für die Nacht”, erwiderte Papa, nachdem er sich von seinem ersten Schrecken erholt hatte.

“Natürlich wollen wir keine Unannehmlichkeiten bereiten …”

“Unannehmlichkeiten, papperlapapp”, unterbrach ihn das Männlein verärgert.

“Erst wird man mitten in der Nacht aus dem Bett geholt und dann heißt es: keine Unannehmlichkeiten bereiten. Pah!”....

#Harry Potter #Zauberer #Hexen #Ghule

 

Wissenswertes über Ghule
 Bei Zauberern und Hexen wohnt nicht selten ein Ghul (im Original: übrigens Ghoul) in der Dachkammer der Behausung.
Diese Wesen sehen ein wenig bedrohlich aus, besonders wegen der vorstehenden spitzen Zähne.  In Wirklichkeit entpuppen sie sich aber meist als  harmlose Insekten- und Aasfresser. Diese etwas einfältigen und doch sehr speziellen Hausbewohner dienen den Zaubererfamilien zur Belustigung und Unterhaltung, da sie immer wieder für erheiternde Vorfälle sorgen: Durch ihre erschreckende Wirkung auf unvorbereitete Menschen lösen sie manchmal recht komische Situationen aus. Man denke hierbei nur an den  Haus-Ghul im Fuchsbau von Molly Weasley ( Harry Potter Bücher), der sogar einmal aufdringliche Zeitungsreporter in die Flucht schlug.
Die Abteilung zur Führung und Aufsicht magischer Geschöpfe des Zaubereiministeriums unterhält sogar eine Ghul-Beseitigungseinheit, die allerdings nur tätig wird, wenn ein Haus, das einem Zauberer gehört, an einen Muggel verkauft wird.

 

(Quelle: http://de.harry-potter.wikia.com/wiki/Ghul )

 

Der Ghul Jeremias entstand im Strunzertaler Atelier.

http://www.laurina-bartmann-lucius.de/

Pressestimmen

Neuerscheinung: Willkommen im Luhg Holiday

(News4Press.com) Bisher kannte man von Autorin Christine Erdiç hauptsächlich Kinderbücher wie z.B. „Nepomucks Abenteuer.“ Mit ihrem neuen Werk stellt sie jedoch ganz klar unter Beweis, dass sie auch ganz andere Geschichten zu Papier bringen kann und sich nicht auf einen Stil festlegt.

Als Familie Kohlmann wegen eines vorausgesagten Schneesturms ganz spontan im Hotel Luhg Holiday untergekommen ist, geschehen seltsame Dinge. Sie stoßen auf komische kleine Gestalten, die das Hotel verwalten....


Lesen Sie hier weiter:



http://www.news4press.com/Neuerscheinung-Willkommen-im-Luhg-Holid_867160.html

Auf Wiedersehen im Luhg Holiday 2,99 €

Auf Wiedersehen im Luhg Holiday

 

Auf einer Urlaubsreise in den Süden fahren Sabrina, Gudrun und Betty im Nebel gegen einen Baum und müssen im Luhg Holiday einkehren. Das Hotel hat sich verändert, denn es sind 7 Jahre vergangen, seitdem Sabrina mit ihrer Familie dort unfreiwillig ihre Ferien verbrachte. 

Wer ist der nette junge Mann, der sich nach dem Unfall so rührend um sie kümmert und doch ein düsteres Geheimnis mit sich trägt? Und was ist aus den Ghulen geworden, die das Luhg Holiday verwalteten? Ein spannendes Abenteuer wartet auf die Freundinnen. Werden sie der Gefahr entkommen, die dort hinter den düsteren Mauern auf sie lauert?

 

#Leseprobe

Es sollte fast sieben Jahre dauern, bis ich das Luhg Holiday wiedersah. Im Laufe der Zeit war die Erinnerung verblasst, fast wie in einen Nebel getaucht. Das normale Leben nahm seinen Gang und ließ die Ferien in dem Hotel bald nur noch wie einen seltsamen und unwirklichen Traum erscheinen. Jahrelang hatte ich Stillschweigen bewahrt und nicht einmal meine beiden besten Freundinnen ins Vertrauen gezogen.

Nebel zog auch jetzt auf, aber der war ziemlich real. Bettina, kurz Betty genannt, saß am Steuer des kleinen Renaults 5, denn sie war die einzige unter uns, die bereits einen Führerschein hatte. Das knallrote Auto war ein Geschenk ihrer Eltern zum gerade noch so bestandenen Abitur. Betty war keine Leuchte und dazu noch ziemlich faul. Aber ihre Eltern hatten genug Knete und eine eigene Firma, also wurde die einzige Tochter auch für schwache Leistungen mehr als großzügig beschenkt.

Ich saß auf dem Beifahrersitz und versuchte, die Landkarte zu studieren, was gar nicht so einfach war unter diesen Umständen. Zum Abi hatte ich nichts bekommen, obwohl mein Abschluss weitaus besser war als der von Betty. Meine Eltern waren immer knapp bei Kasse, das alte Familienauto musste für uns alle reichen. Dafür hatte ich aber freie Berufswahl. Für mich stand fest, dass ich Kunst studieren wollte. Am liebsten würde ich in alten Kirchen und Schlössern Wand- und Deckengemälde restaurieren. Zu Hause schmückten meine selbstgemalten Bilder den Treppenaufgang, und Mama zeigte den zahlreichen Besuchern stolz meine Kreationen mit den Worten: „Das hat meine Tochter gemalt. Hat sie nicht Talent?“ Wenn Mama für etwas Feuer und Flamme war, dann duldete sie keinen Widerspruch, was mir natürlich den Weg zu meinem Berufsziel ebnete. Papa hatte nicht allzu viel zu sagen, er war ein zerstreuter Schriftsteller, der nur unwillig aus den von ihm erschaffenen Welten wieder in der Realität auftauchte. Sein Kommentar war kurz: „Passt doch!“ 

Hinter mir saß unsere Professorin, die wir nicht nur wegen ihrer Brille mit Horngestell so nannten. Gudrun wollte Lehrerin werden und war stets damit beschäftigt, sich irgendwie weiterzubilden. Im Moment löste sie gerade ein Sudoku. Sie könnte als Streberin gelten, wenn sie nicht so gutmütig und hilfsbereit wäre. Ihr ganzer Ärger war ihre etwas zu pummelig geratene Figur. Für eine Diät aß sie aber einfach zu gern. Vor allem Kuchen und Schokolade. Kontaktlinsen lehnte sie generell ab. „Sowas prokel ich mir doch nicht in meine Augen. Die brauche ich schließlich noch“, war ihre ruhige Antwort auf Bettys Vorschlag, die wie immer viel Wert auf Äußerlichkeiten legte.

„Lehrerin, pah! Ich für meinen Teil habe die Nase gründlich voll vom Schulbankdrücken“, betonte sie verächtlich. 

„Was würdest du denn machen wollen, wenn du die Wahl hättest?“, fragte Gudrun neugierig. Betty zuckte die Schultern. 

„Vielleicht Meeresbiologin oder Kampfpilotin, was weiß denn ich?!“ 

Ich musste lachen. Betty als Kampfpilotin!

„Das würde deiner Frisur sicher nicht gut bekommen“, grölte ich. Doch dann fand ich es gemein von mir. Betty konnte sich nicht aussuchen, was sie machen wollte. Von ihr wurde erwartet, dass sie in die Immobilienfirma ihres Vaters einsteigen würde. Jetzt drehte sie die Musik auf volle Lautstärke und sang mit: „Die Sonne scheint bei Tag und Nacht, Eviva España “.

„Du hast wohl schon einen Sonnenstich! Achte lieber auf die Straße“, warnte ich sie. Wir waren unterwegs in die Ferien. Vier Wochen mit dem Auto durch Frankreich und Spanien, bevor der Ernst des Lebens begann. 

Der Nebel hatte sich verdichtet. „Betty, der Baum!“, schrie ich. „Daaa“, gurgelte sie noch, dann kam auch schon der Aufprall.

https://www.amazon.de/dp/B01N1PU8DP

Jetzt auch als Print-Sammelband für nur 5,99 €

Luhg Holiday

 

Dieser Sammelband vereint zwei spannende Geschichten:

Willkommen im Luhg Holiday

Als Familie Kohlmann wegen eines vorausgesagten Schneesturms ganz spontan im Hotel Luhg Holiday einkehrt, ahnt sie noch nicht, was sie dort erwartet. In dem alten unheimlichen Haus scheint nichts mit rechten Dingen zuzugehen, und schon bald finden sich die drei Kinder und ihre Eltern im unglaublichsten Abenteuer ihres Lebens wieder.

Auf Wiedersehen im Luhg Holiday

Auf einer Urlaubsreise in den Süden fahren Sabrina, Gudrun und Betty im Nebel gegen einen Baum und müssen im Luhg Holiday einkehren. Das Hotel hat sich verändert, denn es sind 7 Jahre vergangen, seitdem Sabrina mit ihrer Familie dort unfreiwillig ihre Ferien verbrachte. 

Wer ist der nette junge Mann, der sich nach dem Unfall so rührend um sie kümmert und doch ein düsteres Geheimnis mit sich trägt? Und was ist aus den Ghulen geworden, die das Luhg Holiday verwalteten? Ein spannendes Abenteuer wartet auf die Freundinnen. Werden sie der Gefahr entkommen, die dort hinter den düsteren Mauern auf sie lauert?

Eine Gruselkomödie der Sonderklasse und ein besonderes Lesevergnügen für die ganze Familie.

 

Leseproben:

In der Nacht träumte ich merkwürdige Dinge. Es war unerträglich heiß und stickig im Raum, schweißgebadet erwachte ich und öffnete das Fenster. Laue Luft strich herein. Und dann kamen sie, hunderte von Fledermäusen, sie waren überall, krallten sich in mein Haar. Ich wollte schreien, doch es ging nicht. Ich schlug wie wild um mich. Plötzlich fühlte ich eine kühle Hand auf meiner Stirn.

„Ruhig, ganz ruhig”, sagte eine dunkle samtene Stimme. Der Graf. Ich schlug die Augen auf und sah in seine Augen.

„Komm mit mir”, sagte er und reichte mir die Hand. Er zog mich mit sich. „Ich zeige dir, wie man fliegt…”

Jemand rüttelte mich. Nicht jetzt, nein. Ich wollte doch fliegen …

„Ihr müsst weg, solange sie schlafen”, sagte eine Stimme an meinem Ohr. Ruby.

Meine Schwester war schon angezogen. 

„Nein, ich will nicht. Lasst mich hier”, flehte ich.

Doch sie duldeten keinen Widerstand. Ich hatte noch Zeit, mich anzukleiden und meine Sachen zu packen, das grüne Kleid zuoberst, damit es nicht gedrückt wurde. Auf dem Flur warteten meine Eltern mit Jan. Erasmus und Konstanze hinderten Mama energisch daran, wieder ins Zimmer zurückzugehen.

„Ich will noch schlafen, aber es muss ja dann wohl sein”, murmelte Papa müde. Jan und Angela schienen möglichst schnell fort zu wollen, so kam es mir jedenfalls vor.

Kurz vor der Treppe kamen wir an dem Portrait des Grafen von Drachenfels vorbei.

„Ich komme wieder”, flüsterte ich ihm zu, und es war mir, als ob er mir verschwörerisch zuzwinkerte.

-

Es sollte fast sieben Jahre dauern, bis ich das Luhg Holiday wiedersah. Im Laufe der Zeit war die Erinnerung verblasst, fast wie in einen Nebel getaucht. Das normale Leben nahm seinen Gang und ließ die Ferien in dem Hotel bald nur noch wie einen seltsamen und unwirklichen Traum erscheinen. Jahrelang hatte ich Stillschweigen bewahrt und nicht einmal meine beiden besten Freundinnen ins Vertrauen gezogen.

Nebel zog auch jetzt auf, aber der war ziemlich real. Bettina, kurz Betty genannt, saß am Steuer des kleinen Renaults 5, denn sie war die einzige unter uns, die bereits einen Führerschein hatte. Das knallrote Auto war ein Geschenk ihrer Eltern zum gerade noch so bestandenen Abitur. Betty war keine Leuchte und dazu noch ziemlich faul. Aber ihre Eltern hatten genug Knete und eine eigene Firma, also wurde die einzige Tochter auch für schwache Leistungen mehr als großzügig beschenkt.

Ich saß auf dem Beifahrersitz und versuchte, die Landkarte zu studieren, was gar nicht so einfach war unter diesen Umständen. Zum Abi hatte ich nichts bekommen, obwohl mein Abschluss weitaus besser war als der von Betty. Meine Eltern waren immer knapp bei Kasse, das alte Familienauto musste für uns alle reichen. Dafür hatte ich aber freie Berufswahl. Für mich stand fest, dass ich Kunst studieren wollte. Am liebsten würde ich in alten Kirchen und Schlössern Wand- und Deckengemälde restaurieren. Zu Hause schmückten meine selbstgemalten Bilder den Treppenaufgang, und Mama zeigte den zahlreichen Besuchern stolz meine Kreationen mit den Worten: „Das hat meine Tochter gemalt. Hat sie nicht Talent?“ Wenn Mama für etwas Feuer und Flamme war, dann duldete sie keinen Widerspruch, was mir natürlich den Weg zu meinem Berufsziel ebnete. Papa hatte nicht allzu viel zu sagen, er war ein zerstreuter Schriftsteller, der nur unwillig aus den von ihm erschaffenen Welten wieder in der Realität auftauchte. Sein Kommentar war kurz: „Passt doch!“ 

Hinter mir saß unsere Professorin, die wir nicht nur wegen ihrer Brille mit Horngestell so nannten. Gudrun wollte Lehrerin werden und war stets damit beschäftigt, sich irgendwie weiterzubilden. Im Moment löste sie gerade ein Sudoku. Sie könnte als Streberin gelten, wenn sie nicht so gutmütig und hilfsbereit wäre. Ihr ganzer Ärger war ihre etwas zu pummelig geratene Figur. Für eine Diät aß sie aber einfach zu gern. Vor allem Kuchen und Schokolade. Kontaktlinsen lehnte sie generell ab. „Sowas prokel ich mir doch nicht in meine Augen. Die brauche ich schließlich noch“, war ihre ruhige Antwort auf Bettys Vorschlag, die wie immer viel Wert auf Äußerlichkeiten legte.

„Lehrerin, pah! Ich für meinen Teil habe die Nase gründlich voll vom Schulbankdrücken“, betonte sie verächtlich. 

„Was würdest du denn machen wollen, wenn du die Wahl hättest?“, fragte Gudrun neugierig. Betty zuckte die Schultern. 

„Vielleicht Meeresbiologin oder Kampfpilotin, was weiß denn ich?!“ 

Ich musste lachen. Betty als Kampfpilotin!

„Das würde deiner Frisur sicher nicht gut bekommen“, grölte ich. Doch dann fand ich es gemein von mir. Betty konnte sich nicht aussuchen, was sie machen wollte. Von ihr wurde erwartet, dass sie in die Immobilienfirma ihres Vaters einsteigen würde. Jetzt drehte sie die Musik auf volle Lautstärke und sang mit: „Die Sonne scheint bei Tag und Nacht, Eviva España “.

„Du hast wohl schon einen Sonnenstich! Achte lieber auf die Straße“, warnte ich sie. Wir waren unterwegs in die Ferien. Vier Wochen mit dem Auto durch Frankreich und Spanien, bevor der Ernst des Lebens begann. 

Der Nebel hatte sich verdichtet. „Betty, der Baum!“, schrie ich. „Daaa“, gurgelte sie noch, dann kam auch schon der Aufprall.

Ich sah in zwei Augen, die mir seltsam bekannt vorkamen. Stechende Blicke. Mein Kopf schmerzte.

„Ich bin zurück“, murmelte ich benommen....

 

http://l.facebook.com/l.php?u=http%3A%2F%2Fwww.thalia.de%2Fshop%2Fhome%2Fsuche%2F%3Bjsessionid%3Dcecfb43be927414b950d97caff203862.tc6pc%3Fsq%3DLuhg%2520Holiday%26sswg%3DANY%26timestamp%3D1485122969779&h=ATNA_sT1G7HWGrVK65xDdfXghXkC3kMtZhOGJx77gopX63TGKaPxu5_NiTvUUexTiQEZtPgOSxnSTaVJ-cGKv-yxaJxF6XPpTzb2ASsuj5I5fZEwEP9eJnfwJgdlte6WBci4WpU

 

http://www.buecher.de/shop/werwoelfe/luhg-holiday/erdi-christine/products_products/detail/prod_id/47300818/

©byChristine Erdic